Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Grabkapelle auf dem Württemberg aus den vergangenen Monaten.


66 Treffer

Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Mittwoch, 17. Februar 2021 | Allgemeines

Staatliche Schlösser und Gärten in bundesweitem Projekt zum Klimawandel

Klimawandel – das ist ein Thema, das die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in vielen Bereichen beschäftigt. Denn es zeigt sich: Die größte Aufgabe der Gegenwart ist es, die Monumente für die sich rasch verändernden Anforderungen zukunftstauglich zu machen. Längst weiß man, dass diese Veränderung keineswegs nur die großen Gärten betrifft. Die Staatlichen Schlösser und Gärten beteiligen sich jetzt an einem deutschlandweiten Projekt zur Erforschung des Klimawandels. Unter dem Titel „KERES“ untersuchen mehrere Fraunhofer-Institute im wissenschaftlichen Verbund, wie für Kulturdenkmäler Vorkehrungen gegen die vielfältigen Auswirkungen des Klimawandels getroffen werden können.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Montag, 18. Januar 2021 | Allgemeines

Große Gefühle, ewige Liebe: zwei Wunschtrauorte auf dem Württemberg

Am 24. Januar 1816, vor genau 205 Jahren, gaben sich Katharina Pawlowna, Tochter des Zaren, und der württembergische Kronprinz Wilhelm das Ja-Wort. Für beide war es die zweite Ehe – und die große Liebe. Nur drei Jahre nach der Hochzeit starb Katharina überraschend. Der trauernde König ließ für sie die Grabkapelle auf dem Württemberg errichten – an einem der Lieblingsplätze der jungen Königin. Als „Monument ewiger Liebe“ gilt das Mausoleum vielen als romantischster Ort Stuttgarts ‒ und ist damit zu einem der begehrtesten „Wunschtrauorte“ der Stadt geworden. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg öffnen schon seit Jahren den eleganten Kapellenraum des Monuments für freie Trauungen. Seit Mai 2020 gibt es einen weiteren Wunschtrauort auf dem Gelände der Grabkapelle: Im Priesterhaus können sich Brautpaare standesamtlich trauen lassen. Die Termine für Trauungen und Informationsveranstaltungen sind stark nachgefragt – die Staatlichen Schlösser und Gärten empfehlen eine rechtzeitige Planung und Reservierung des Wunschtermins.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Dienstag, 5. Januar 2021 | Allgemeines

Ein Monument ewiger Liebe: Königin Katharina findet ihre letzte Ruhe

Am 9. Januar jährt sich der Todestag von Königin Katharina von Württemberg zum 202. Mal. Mit nur 30 Jahren verstarb die Tochter des Zaren viel zu jung. Ihr Ehemann König Wilhelm I. ließ ein Mausoleum für sie errichten: die Grabkapelle auf dem Württemberg, die bis heute als gebautes Zeugnis seiner Liebe gilt. In der Gruft unter dem Kapellenraum ruht das württembergische Königspaar in einem Doppelsarkophag aus edlem Carrara-Marmor. Die kunstvolle Ausgestaltung des Sarkophags, die von der Antike beeinflusst ist, zeigt: Katharina und Wilhelm sind auch im Tode vereint für die Ewigkeit.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 22. Dezember 2020 | Allgemeines

29. Dezember 1816: Königin Katharinas Kampf gegen Armut und Not

Am 29. Dezember 1816 empfing Königin Katharina von Württemberg ausgewählte Gäste im Alten Schloss Stuttgart. Die junge Königin präsentierte ihnen einen Plan, um die drückende Armut im Königreich zu lindern: die Gründung einer „Zentralleitung des Wohltätigkeitsvereins“. Mit ihrem innovativen Konzept und ihrem Engagement wurde Katharina für viele Württemberger zur Heldin in der Not. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erinnern an die wohltätige Königin im Rahmen ihrer „Heldenaktion für alle“. Mit vier historischen Heldinnen und Helden aus der Geschichte des Landes verbindet sich die Frage: „Wer ist für Sie heute heldenhaft?“ Wer dabei an einen Menschen aus der eigenen Umgebung denkt, der oder die in Corona-Zeiten Gutes getan oder neue Ideen entwickelt hat, kann ganz einfach mitmachen. Man muss sich nur per Mail (heldenhaft2020@ssg.bwl.de) oder Post bei den Staatlichen Schlössern und Gärten melden, erhält eine von 2020 Schlosscards und kann diese zum Dank der persönlichen Heldin oder dem Helden des Alltags überreichen.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Sonntag, 20. Dezember 2020 | Allgemeines

Kunstvoll und innovativ: ein Stern aus Eisen im Kapellenraum

Ein Monument der ewigen Liebe des Königs, der um seine jung verstorbene Frau Katharina trauerte: Die Grabkapelle auf dem Württemberg wurde von Wilhelm I. als Ort der Trauer errichtet. Zugleich setzte er mit moderner Architektur ein Zeichen – außen und innen: Anstelle von Holz wurde Wasseralfinger Gusseisen verwendet, ein bis dahin in Württemberg unbekanntes Verfahren. Ein Höhepunkt der Ausstattung ist das sternförmige Gitter in der Mitte der Kapelle, die Verbindung von Kirchenraum und Gruft. Durch die kunstvoll vergitterte Öffnung drangen die Gesänge und Fürbitten der Gottesdienste direkt an die Grabstätte der Königin.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 15. Dezember 2020 | Allgemeines

Viele öffnen die digitalen Türchen: Der Online-Adventskalender mit Gewinnspiel

Fast 4.000 Menschen haben in den ersten zwei Wochen bei den Preisfragen des digitalen Adventskalenders der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg mitgemacht. In normalen Jahren öffnen die Monumente des Landes ihre Tore in der Vorweihnachtszeit zu viel stimmungsvollem Programm, von besonderen Führungen bei Kerzenschein über Adventssingen bis zu Krippenausstellungen. In diesem von Corona geprägten Jahr fallen die Angebote vor Ort aus – auch zum Leidwesen der Teams, die alle mit viel Herzblut ihre Monumente präsentieren wollen. Um den Fans der Schlösser, Gärten, Burgen, Klöster und Kleinode im Südwesten in der Zeit der coronabedingten Schließung der Monumente eine Freude zu bereiten, öffnet seit dem 1. Dezember im Internetportal www.schloesser-und-gaerten.de jeden Tag ein Online-Adventskalender ein Türchen.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss Solitude, Stuttgart | Grabkapelle auf dem Württemberg

Sonntag, 13. Dezember 2020 | Allgemeines

Aktion „Öffne mich ‒ Geschichte zum Mitnehmen“ in Stuttgart und Ludwigsburg

Am dritten Adventssonntag starten das Residenzschloss Ludwigsburg, Schloss Solitude in Stuttgart und die Grabkapelle auf dem Württemberg eine neue gemeinsame Aktion: „Öffne mich – Geschichte zum Mitnehmen“. Am Sonntag hängen Briefumschläge an einer Kordel vor den drei Monumenten. Gefüllt sind sie mit wechselnden Geschichten und Geschichtchen, die über die Zeit der Corona-Schließung weghelfen – und zugleich Lust machen sollen, im Frühjahr eines der Monumente zu erleben und den Wahrheitsgehalt der Anekdoten und Legenden nachzuprüfen. „Wir wollen unsere Besucherinnen und Besucher während der Schließzeit einladen, mit spannenden Geschichten unsere drei Monumente in Stuttgart und Ludwigsburg neu zu entdecken“, erklärt Stephan Hurst, der Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg, die Aktion.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Mittwoch, 9. Dezember 2020 | Allgemeines

Die Monumente werden digital: Schlösser und Gärten nutzen die Corona-Zeit

Video-Rundgänge mit dem Geschäftsführer Michael Hörrmann, Schulklassen-Material zum Herunterladen oder Online-Adventskalender: Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, der größte kulturtouristische Anbieter des Landes, weitet in den Zeiten von Corona das digitale Angebot aus. Vieles davon öffnet Türen in die Zukunft – und vieles eröffnet ungeahnte neue Möglichkeiten. Etwa die internen Fortbildungen, „E-Learnings“ per Video, die endlich für alle in den Teams das Wissen gleichermaßen verfügbar machen – unabhängig davon, ob sie in den großen Monumenten und Zentren arbeiten oder in einem ehemaligen Kloster auf dem Land.

Detailansicht